DNX Berlin 2014 – Warum Feli und Marcus moderne Drogenhändler sind

5. Oktober 2014 in Reisen

Meine Eindrücke und Erlebnisse von der wohl positivsten und inspirierendsten Konferenz die ich bisher erleben durfte: die DNX 2014 – digitales Nomadentum

DNX? Digitales Nomadentum? Viele die diesen Text hier lesen werden können mit dem Begriff etwas anfangen. Für alle Anderen erstmal vorweg die „Arnold Schwarzenegger Motivation – 6 rules of success speech„.

Arni bringt viele Ansätze des Digitalen Nomaden auf den Punkten: „No pain, no gain!“ , „Break the rules, not law“, „WHAT MAKES YOU HAPPY!

Digitale Nomaden sind mehr als moderne Staubsauger Vertreter!

Ortsunabhängig ein Business aufbauen welches Dich bereichert (sowohl monetär als auch ideel), das ist digitales Nomadentum. Es ist eine Lebensweise, eine Einstellung – aber vorallem ein Business! Kein Hobby, eher eine Leidenschaft. Dabei geht es nicht darum nur unterwegs zu sein, sondern die Freiheit es zu können, wenn man will. Jeder hat die Chance sich selbst zu verwirklichen, wo und mit was auch immer. Viel mehr möchte ich dazu garnicht schreiben. Wer mehr dazu wissen möchte, dem empfehle ich EarthCity von Tim zu besuchen!

Jerome, Julia, Tim und ich

DNX – die zweite Auflage, wie und was es für mich war

Eher durch Zufall hörte ich von der DNX. Seit Anfang des Jahres bin ich bei Conny (PlanetBackpack) und Sebastian (Off-the-path) im BlogCamp und beschäftige mich mit dem Thema. Unterwegs bin ich schon seit ich arbeite, aber es ist anders. Das Thema interessierte mich, viele der Camp- Teilnehmer sind zugegen, ich war seit rund sieben Jahren nicht mehr Berlin… auf gehts!

Vorweg: ich bin immer noch geflasht! Verzeiht daher die folgende euphorische Schreibweise bzw. das Chaos

Das schöne am Abenteuer Bahnreisen? Du buchst eine Verbindung auf der du eigentlich nur einen Kurzroman lesen könntest und am Ende hast du Zeit für die kompletten Buddenbrocks! Drei Stunden später als geplant traf ich bei meiner Air BnB Gastgeberin Yvonne ein. Danke an Sie das sie noch wach geblieben war! (das nächste Mal gibts noch mehr Schoki!) Gegessen hatte ich schon lange nichts mehr daher entliess ich mich nochmal auf die Straße… und aß die leckersten Falafel seit Ewigkeiten! Inmitten Betrunkener und vorallem vieler Leute merkte ich schnell das ich ein Landei geworden bin. Es überforderte mich noch. Daher zurück und ins Bett!

Die DNX war nicht nur das MainEvent, sondern Feli und Marcus boten auch Workshops am Tag zuvor an. Für mich sollte es „Finde Deine Leidenschaft“ mit Jana Schuberth (Love Work Now) und am Nachmittag „Aus einer Idee ein Geschäftsmodell entwickeln“ mit Katja Andes (SunnyOffice) werden.

Workshop Selfie

Ehrlich, ich bin kein Frühstücksmensch. Einen Tee vom Bäcker und ich war glücklich. Im BetaHaus gab es für die EarlyBirds Frühstück. Nach dem Checkin lächelte mich schon ein bekanntes Gesicht an: Nima! (Abenteuer Spanien) Der Tag fing super an. Wie oft hatten wir uns schon ausgetauscht, geschrieben und geholfen, und jetzt endlich konnten wir uns Hallo sagen! Ebenfalls am Tisch saß noch Christina (ohne Website, noch…) die aus dem Saarland angereist war. Eine positive aber aufgeladene voller Spannung und Erwartungen geladene Stimmung breitete sich aus je näher es 10:30 Uhr und dem Start der Workshops ging. Aber davor kam das nächste Erstkennenlernen, Sarah (ohne Egon diesmal!) von verwandert.de. Aber eigentlich… egal wen man ansprach, man kam ins Gespräch. Es war eigentlich niemand dabei der negativ eingestellt war. Offen, herzlich, nett. Hier fühlte ich mich schonmal wohl!

Jana Schuberth – finde Deine Leidenbschaft

Scheiß Vorurteile!

Liebe Jana, verzeihe es mir bitte das ich diesen ersten Eindruck hatte! „Finde Deine Leidenschaft“ war unser Thema. Den Prozess habe ich den Sommer über komplett durchgemacht, dadurch ist auch Trails.Trips.Relax. entstanden. Aber das Bild von Jana machte mir Angst. Tolle Blondine mit dem Selbstbewusstsein eines Schwarzeneggers. Egal, sie wird mich nicht fressen!

Tja, Jana, sorry! Der Workshop, die Übungen und wie du es vermittelt hast stehen komplett im Gegenteil zu dem was ich im Kopf hatte. Du bist der Hammer!

Erkenntnis #1: glaube nicht zu denken du weißt etwas bevor du es nicht erfahren hast!

Mit Nima die ganzen Sachen und Ideen zusammen zu tragen war witzig. Noch besser aber das wir ähnlich denken. Der Austausch, unbezahlbar! Auch den Weg wie wir zu uns, zu unserer Leidenschaft finden können, Jana, Beifall!

Nima und Jana

Drei Stunden später, voll motiviert mit neuen Ideen ging es in die Mittagspause. Das Thema Kuchen verfolgte uns dann das ganze Wochenende. Berlin ist auch Kuchen- Hauptstadt! Überall leckere Verführungen. Aber wir hielten stand. Beim türkischen Schnellimbiß lernten wir Benjamin kennen. Wir will ein Buch schreiben. Fast schon Steinzeit inmitten der ganzen Onliner, aber auch das ist modernes Nomadentum, sogar Digital. Denn er schreibt auch auf einem Laptop.

Wenn du begreifst das es JETZT los gehen muss- und du es auch willst!

Nach der Bestätigung meines Denkens, meiner Leidenschaft sollte es am Nachmittag noch konkreter werden. „Von der Idee zum Geschäftsmodell

Workshop mit Katja von SunnyOffice

Alleine am Titel lässt es sich erkennen das es eben nicht darum geht nur den Bauch in der Sonne zu braten, es geht um ein Business was Dich und Dein Leben unterhält, aber sich nicht wie Business anfühlt. Wenn du Geld mit dem machen kannst was Dir Spaß macht, mach es! Katja Andes (SunnyOffice) zeigte genau das auf! Was willst du, warum willst du es und wie kannst du es schaffen dies erfolgreich in ein Modell zu wandeln. Ich bin Praktiker, Theorien verstehe ich nicht, Katja verstand ich. Wie Abläufe funktionieren und ein Geschäft zu starten, Höhen und Tiefen, aus Fehlern lernen und sich nicht unter kriegen zu lassen. Ich hing förmlich (aber nicht wirklich) an ihren Lippen. Im Workshop und auch am MainEvent kam immer wieder der LeanStartup Gedanke durch. Ich liebe dieses Buch und die Theorie, aber jetzt auch mal von lebendig vor mir stehenden Menschen zu hören und zu sehen: „Das klappt wirklich!„, der Wahnsinn!

Die Ideen, das Kopfkino welche Jana entfachte und Katja zum Flächenbrand ausbreitete, loderte vor sich hin. Gedanken überschlugen sich und jede Aussage wurde innerlich mit der eigenen Idee verknüpft.

Jetzt wurde ich aber noch richtig beeindruckt und vom Feeling was ich schon seit heute Morgen hatte überwältigt. Der Workshop war zu Ende. Es wurden viele Fragen gestellt, Katja hat drei Stunden alles gegeben… und trotzdem nahm Sie sich für mich nochmal alleine Zeit um mir SunnyOffice zu zeigen und zu quatschen. Hammer! Überwältigend. DANKE! Auch wenn es terminlich dieses Jahr vielleicht nicht klappt, hat Sie mich noch mehr inspiriert und wurde dann „Schuld“ daran das ich die kommende Nacht eigentlich nicht schlafen konnte weil die Ideen nur so sprudelten. Nächstes Jahr habt ihr mich an der Backe! Barcelona muss toll sein!!! Ehrensache das ich etwas mit beim Aufräumen half. Und dabei entdeckte ich noch einige spannende Fotografien. Der Raum (CreativeLoft vom IdeaCamp) wurde meine geistige Kathedrale. Ein Raum der Kraft gibt, der zum Arbeiten anregt und Dich treiben lässt.

Jerome, Julia, Tim und ich

BetaHaus Nächte sind lang!

Durch die Verlängerung in der Loft kam ich erst später wieder ins Beta Haus. Das Speed- Network- Dating hatte schon begonnen, aber da wollte ich eh nicht mit machen. Lieber bei Bierchen noch reden. Leute gab es genug und egal mit wem, du konntest reden. Lukas, schön das ich nicht der einzige Große war. Mit Dir konnte ich mich wenigstens auf Augenhöhe unterhalten. Im Katja Workshop lernte ich auch Jerome kennen. Seit zwei Jahren unterwegs und WebDesigner. Da konnten wir uns bei einigen Themen austauschen und super nett war er auch noch. Die Einladung, lieber Jerome, wenn du mal eine Woche am Bodensee arbeiten willst, steht! Sag Bescheid!
Das ich dann auch noch Tim (Chimoy) von EarthCity kennenlernte, krönte den Abend. (wobei ich natürlich explizit die tolle Julia nicht vergessen möchte!)

Und was habe ich vergessen? Die Zufälle! Die lustigen aus denen sich dann coole Projekte oder Ideen entstehen. Carina! Die kleine immer lächelnde Front- Frau von Travel.Run.Play. welche das offizielle DNX Video macht! Und Zufall? Wir sind Ende Oktober beide in London, ein gemeinsamer Run ist nicht zu vermeiden. (und jetzt da ich es hier schreibe sowieso nicht!)

Hier noch ein tolles Video von Carina

Babylon Kino

Keine Maden, dafür real DigitalNomads RockStars!

Am Samstag gab es das MainEvent mit viele Vorträgen. Start sollte um 9Uhr sein, aber bereits um acht Uhr bildete sich eine Schlange am Eingang. Das Babylon Kino als Eventraum hatte Stil und wurde der Veranstaltung gerecht. Ein Hauch von Cannes.

Carina (immer lachend) und meine fotografische Gegenoffensive

Bring Farbe in Dein Leben

Eingang im Babylon Kino

Einer der „RockStars“: Sebastian von off-the-path.com

Zur Einstimmung auf das Event wurde „Arnold Schwarzenegger Motivation – 6 rules of success speech“ (siehe Verlinkung ganz oben) gezeigt und Feli (Travelicia) und Marcus (Force M) welche die DNX organisieren begrüßten uns.

Eröffnung von Feli und Marcus

Auf jeden Vortrag gehe ich nicht ein, daher hier meine persönlichen Highlights und Eindrücke.

Es gab keinen schlechten Vortrag! Jeder hatte Höhen und Tiefen, wobei die Tiefen fast nicht existent waren. Besonders gefiel mir Ehrenfried Conta Gromberg (Smart Business Concepts) zum Thema Solopreneurs. Praktische Beispiele gepaart mit wertvollen Thesen und Hintergrundwissen. Der Xavier Naidoo unter den Vortragenden war Thomas Jakel (Strandschicht). Seine lockere Art, das singsang… mag ich. Vorallem aber brannte er mir folgendes in den Kopf ein: „Scheiß auf BestPractise, frage nach den Fehlern, lerne daraus!“. Volle Zustimmung. Gerade hier in Deutschland ist es verpöhnt Fehler zu machen, dabei ist es wichtig um sich weiter entwickeln zu können. Wer keine Fehler macht, riskiert auch nichts. Wer nichts riskiert, lebt nicht. Danke!

Ebenfalls erfrischend (und ich kannte ihn noch garnicht…) war am Nachmittag Ben Paul (Anti-Uni). Geile Scheiße!!! (verzeiht es mir). Locker flockig gut erzählt. Der Typ „Lieblings Schwiegersohn“, außer für konservativ denkende Eltern, öffnete uns die Augen das wir keine Universität benötigen um gut zu sein, es ist die Neugierigkeit die uns weiter bringt.

Orgel Spiel in der Mittagspause

Schon am Morgen bin ich um sechs Uhr mit einem Lächeln aufgestanden und hatte den Kopf voller Ideen. Der Tag mit den Erlebnissen (vorallem auch die kreativ-kulinarische Mittagspause mit Tränen lachen mit Nima und Benjamin) war einzigartig und wird noch lange nachwirken. Ideen die darauf warten, nein schreien, umgesetzt zu werden. Kleine und Große, aber vorallem Ideen die uns nicht nur selbst weiter bringen, sondern auch anderen helfen. Jetzt wo ich diesen Text schreibe fehlen mir fast schon wieder die Worte. So recht kann ich es garnicht greifen, die Gedanken überschlagen sich. Daher, es ist ein persönlicher Text, hingerotzt, aber mit Liebe und vorallem leidenschaftlicher Begeisterung was geschaffen wurde.

Danke !!!!!!

Und warum sind Feli und Marcus Drogenhändler?

Ihr habt mit eurer Veranstaltung Herzrasen verursacht, Kopfschmerzen (soviel Ideen) und vorallem ein grenz- debiles Dauerlächeln auf mein Gesicht gezaubert. Das schafft keine Pyschopharmaka, da braucht es harte Drogen! Die DNX als eine legale Droge nach der du süchtig wirst! Und zwar im Hand um drehen. Warum ich das weiß das ich schon süchtig bin? Es dauerte 2 Minuten nach Eingang der Mail zur Bekanntgabe der DNX 2015 und hatte mich angemeldet…

Danke !!!!!! Can’t get enough!

Die erste Maßnahme

Es ist eher ein Maßnahmenpaket! In vielen Workshops und Vorträgen und auch am Ende im Schlußsatz wurde uns aufgetragen: „Deine erste Maßnahme nach der DNX!“. Diese sollen wir euch zu senden. Aber warum verstecken? Hier sind meine Maßnahmen, ganz öffentlich und jeder der sieht das ich nichts mache darf mir gerne in den Arsch treten!

  •  mein Fernseher wird in den Keller verbannt (läuft eh nichts)
  • ich muss mich sammeln und versuchen alle irgendwie wieder auf den Schirm zu bekommen die ich kennen lernen durfte!
  • mit Nima unser „Geheim“- Projekt duchziehen
  • das Mietnomaden-Meetup organisieren (okay, das ist ein Scherz… der uns aber 30 Minuten Gags am laufenden Band bescherte)

und das Wichtigste:

  • nächstes Jahr bei der DNX mit Nima und (…) einen Vortrags- Slot bekommen. Entweder erzählen wie toll alles funktioniert hat, oder aber wie grandios man auf die Fresse geflogen ist!

 

Don’t sleep!(nach der Party und dem 6Uhr SwissAir Partyflieger schwierig. Aber auf dem Boden schlafen verboten…)

Viele neue Bekannte die glaube zu Freundschaften und Partnerschaften, Buddies oder wie auch immer werden. Eine positive Stimmung welche noch lange nach halten wird. JETZT geht es los. Auch für Dich?!

Meinungen & Diskussion

Ich freue mich auf rege Diskussionen und vor allem deine Meinung.
Bitte beachte vor dem schreiben deiner Meinung/ Kommentar die Datenschutzerklärung.

  1. Kommentatoren Gravatar Jannis sagt:

    Super geschrieben!
    Genau so habe ich die DNX wahr genommen!

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Danke! Ja es war ein tolles Event. Würde es nur solche positiv geladenen Events geben sähe die Welt anders aus.

  2. Kommentatoren Gravatar Synke sagt:

    Du bist definitiv angefixt ähm motiviert. Habe Deinen Beitrag regelrecht verschlungenen. Habe Sarah heute gesehen und sie war auch sehr begeistert. Habe die DNX dieses Mal von meinem Krankenlager via Twitter verfolgt ;) Bin gespannt auf euer Geheimprojekt.
    LG Synke

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Gute Besserung Synke! Stimmt, dich habe ich garnicht gesehen. Schade. Aber bin im Dezember nochmal in der Gegend. Vielleicht klappt es da?!

      LG
      Robert

  3. Kommentatoren Gravatar Ben sagt:

    Love it und danke für die Erwähnung!

    Cheers and rock on!

    Ben

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Ben, ich danke Dir für die erfrischende Rede. Quasi die kalte Dusche. Tat gut!

  4. Sehr cool Robert!

    Wünsche dir alles gute für die nächsten ca. 300 Tage bis zur nächsten DNX und bin gespannt ob das was wird.

    Ziele setzen – Check! Now fu**ing do it! :)

    Bis bald,

    Sebastian

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Sebastian, ich hoffe es wird nicht solange dauern. Die Ziele sind fast gesteckt.

  5. wow – echt toll geschrieben und geile Bilder. You rock!

  6. Kommentatoren Gravatar Marcus sagt:

    Danke für die Insights eines Teilnehmers, Robert!
    Auch ich fühle mich mehr als 24 Stunden später immer noch wie im Rausch…

    Anstatt Keller würde ich den TV verkaufen oder verschenken. Brauchst Du eh nicht mehr ;)

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Marcus mein Held, du hast Recht! Heute ist feierliche Verabschiedung des Fernsehers.

  7. Kommentatoren Gravatar Mad sagt:

    Jetzt tut es mir Leid, dass ich nicht hin bin… aber es gibt ja auch noch ein nächstes Mal ;-)

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Ist schon in Planung! Feli und Marcus haben da eine Bewegung gestartet, nicht nur ein Event.

  8. Kommentatoren Gravatar Nima sagt:

    Genau so war`s – super Zusammenfassung!
    Bin auch noch total inspiriert, motiviert, voll mit Eindrücken und laufe mit einem breitem Grinsen durch die Gegend :-)

    Jetzt heißt es am Ball bleiben und die Energie in Taten umsetzen!

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Deshalb werden wir uns auch in naher Zukunft wiedersehen! Um am Ball zu bleiben (oder am Felsen zu kleben, dem Trail zu folgen…)

  9. Kommentatoren Gravatar Daniel sagt:

    Danke für den schönen Artikel, die vielen Bilder und die Einblicke in die Workshops, die ich leider aus Zeitgründen nicht mitnehmen konnte. Werde ich dann beim nächsten Mal nachholen. Vielleicht trifft man sich dann auch mal persönlich.

    Viele Grüße, Daniel.

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Hoffe ich doch Daniel. Sonst sieht man sich vielleicht mal woanders!

  10. Kommentatoren Gravatar Nolle sagt:

    „Aber das Bild von Jana machte mir Angst. Tolle Blondine mit dem Selbstbewusstsein eines Schwarzeneggers. Egal, {…}
    Erkenntnis #1: glaube nicht zu denken du weißt etwas bevor du es nicht erfahren hast!“
    …ist bisschen wie in pink an der Startlinie stehen, Blicke ernten und dann ein Wiedersehen bei kmX! ;-)

    SEHR SCHÖN!! Ansteckend…

    1. Kommentatoren Gravatar Robert sagt:

      Das ist auch gut! Aber wenn dann bitte rosa!
      Oder TShirt: ich bin alt, fett, rauche… und bin vor Dir!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *